Meine schweigsame Mutter

Sagt nichts
nicht guten Morgen
nicht guten Abend
spricht nicht seit Anno dazumal

Sie verlor die Stimme an einem Sonntag
vergrub die Worte in ihrem Hals
und sitzt im Sessel
Liebste kannst du mir verzeihen?!

Die Hände im Schoß
ihr Name vergessen
das Geburtsdatum
und der Grund ihres Daseins

Hände die mich einst züchtigten
sind kalt
die Einundneunzigjährige
bleibt unbewegt

Sie isst das was ich ihr hinstelle
wartet sieht scheidet aus
und schläft –
Eine unendliche Hilflosigkeit

Ihre Lippen die mich nie
berührten
sind fest aufeinander gepresst
Wohin und warum ohne Ziel?

Der Zeitpunkt zum Sterben
ist verpasst
ihr Herz schlägt
das Gehirn schweigt

Nur die Augen ihres umnachteten Körpers
betrachten mich
und scheinen zu überlegen
wer ich sei?


Veröffentlicht21. November 2020 von sylviawa in Kategorie "Das Jahr der göttlichen Mikrobe